Poesien - von mir ...

Kleine dichterische Perlen der Aromakunde wie Elfchen und Akrostichons, die durch Einflüsterungen der ätherischen Öle entstanden sind ...

 

Elfchen

­_

_   _

_   _   _

_   _   _   _

_



HIMALAYA-RHODODENDRON

 

himmelbeerenrot

so süß

zart und fein

meinst Du wirklich mich?

ICH 

 

 

THUJA

 

T  atenlos
H  ebt sich der Schleier
U  ngeheuer hüten die Schwelle
J  a, ich halte Euch stand
A  tme.

 

T  iefer fällt der Blick
H  at das Vertrauen bis hierher gereicht
U  mgibt mich stille Zuversicht
J  enseits und Diesseits
A  bgrundnah.

 

T  ote erheben sich
H  offen auf ein Erkennen
U  nd kommen auf mich zu
J  eder Schritt Gewissheit:
A  lle Welten vereinen sich.

 

 

BASILIKUM

 

B  itte um

A  ntwort

S  chärfe brennt mir im Nabel

I  n der Feuerschale prasselt die Glut

L  eidenschaftlich für mich

I  ch in mir.

K  önigin der Nacht und des Tages

U  nd Du milde Hüterin

M  einer Wahrheit. 

 

 

PFEFFERMINZE

 

P  lötzlich
F  ühle ich mich fahl ...
E  ntweder - lachen oder wie besoffen
F  remd mir selbst.
F  rage mich: „Warum mache ich das mit?"
E  s kommt so überraschend,
R  eagiere paradox.
M  ein Kopf ist ausgeschaltet,
I  n den Rücken springt die Hex' -
N  un auch noch hysterisches Lachen
Z  u was zwingst Du mich?
E  ine unerwartete Lösung ist die Lösung!

 

 

NEROLI

 

N ur in mir

E ine ursprüngliche Geborgenheit

R uhend in Lichtesflügeln

O ffen für die Botschaft

L ichtwesen, sprichst mir zu:

I „Ich liebe Dich“ ?..

 

 

ECHTE SALBEI

 

E in Traum beängstigt mich

C hance darin etwas zu erkennen

H abe Ohnmachtsgefühle

T iefe Fremdheit mir selbst gegenüber

E ine Angst vor Schutzlosigkeit und Schuld.

 

S elbstbestimmung finde ich frei in mir

A nderes wird integriert

L iebe kann ich unabhängig schenken

B in ein freies Kind

E s ist schön, dass es Dich gibt, ich brauche Dich jetzt nicht.

I ch bin meine eigene Mutter.

 

 

ENGELWURZ

 

E ngel, ja so nenn ich Dich!

N ah bist Du mir

G ebirg in meinem Rücken

E infach fällt Vertrauen

L oslassen in Deinen Schutz.

W urzelst Du im Himmel oder auf Erden?

U nendlich alt bist Du.

R uhig werde ich

Z ukunft hat Raum.

 

 

 

ROSA DAMASCENA

 

R einheit Du

O b ich die Großzügigkeit habe

S o zu lieben?

A llezeit

 

D eine Dornen

A tmen durch den Schmerz

M ein Herz weint

A uf dass Du es beruhigest

S amtweich umfangest

C herube halten es

E inen Tag, eine

N acht

A llezeit.

 

 

TOLU - ein Harzöl


T   ränende

O  ffene Wunde

  iebe läßt los

U   nd sie heilt.

 

alle Poesien von © Erika Boschan