So baden Sie zu Hause selbst.

ulitmative praktische Tipps ...

  1. Anschließen des Öldispersionsapparates
  2. Badewasser einlassen
  3. Badeöl
  4. Temperatur
  5. Apparat reinigen
  6. Badedauer
  7. Nachruhe
  8. Pflege nach dem Bad
  9. Wanne putzen  :-)

zu 1.   Anschließen des Öldispersionsapparates

Verwenden Sie alle Anschlussteile, die mitgeliefert wurden. Schrauben Sie einen Anschluss auf den Duschschlauch Ihrer Badewanne und das Gegenstück auf den Duschkopf. Das ist ein sogenannter Bajonett-Verschluss, manchen bekannt vom Gartenschlauch ('Gardena').

Nun können Sie wechselweise mit einem Griff den Duschkopf gegen den Öldispersionsapparat auswechseln - und müssen nicht umständlich drehen.

Sorgen Sie für eine fettfreie und leicht feuchte (nass gemacht und einmal kurz darübergewischte) Fläche an Ihrer Badewanne.

Befestigen den Apparat mit den Saugnäpfen - und vergewissern Sie sich, dass er gut hält !!! und nicht abrutscht.

Schließen Sie den Duschschlauch an. Legen Sie den Schlauch so, dass möglichst kein Zug auf den Apparat einwirkt.

 

zu 2.   Badewasser einlassen

Wasser marsch! Stellen Sie die Temperatur auf einen mittleren Wert. Füllen Sie Öl bis zur blauen Markierung ein. Legen Sie das Wasserthermometer in Ihre Wanne und regulieren Sie die Wärme auf Ihre gewünschte Badetemperatur.

Vermeiden Sie extreme Temperaturschwankungen - also nicht erst sehr heißes Wasser einlassen und dann mit kaltem nachregulieren - es könnte sonst sein, dass sich Öl und Wasser trennen und ein Ölrand in der Kurve Ihrer Badewanne entsteht.

 

zu 3.   Badeöl

Gebadet wird mit biologischem, kalt gepresstem Olivenöl - in dem Heilpflanzen ausgezogen wurden (Arnika, Johanniskraut, Mistel ...) oder mit Metallölen (Kupfer-Lavendel, Gold-Rose, Antimon ... ebenfalls in Olivenöl) oder in dem Sie 1-3 Tropfen ätherischen Öles zum Olivenöl zugegeben. Am Besten sind gekühlt kaltgepresste Öle. Das bedeutet, dass die Temperatur, die während der Pressung entsteht, durch extra Kühlung nicht wärmer als 42° wird – das entspricht Rohkostqualität. Denn bei der Pressung – auch bei ‚kaltgepresst’ entstehen durch den Druck Temperaturen bis über 60°C – und dann darf es sich noch immer ‚kalt gepresst’ nennen! Gibt es bei Fa. Keimling.

Es gibt fertige Öldipsersions-Badeöle bei Fa. Heberer oder auch mit Torf bei Wandil oder von WALA (WALA-Öle sind über jede Apotheke zu bestellen - allerdings müssen Sie darauf achten, dass es sich um Öle für Öldispersionsbäder handelt!). Wichtig ist eben die Grundlage OLIVENÖL.

Gute ätherische Öle gibt es bei Senti! in Berlin, Maienfelser oder Lichterde.

 

zu 4.   Temperatur

Gebadet wird 0,5 bis 2 Grad unter Körpertemperatur.

Nun ist Körpertemperatur exakt messen gar nicht so einfach. Rektal ist die genaueste Methode zur Ermittlung der Körperkerntemperatur.

Messen Sie im Mund, so unterliegen die Messpunkte doch erheblichen Schwankungen ... aber kurz gesagt, der Messwert im Mund liegt ca. 0,5 Grad unter Ihrer Kerntemperatur - und könnte somit Badewassertemperatur sein!

Sie können selbstverständlich auch baden ohne Körpertemperatur zu messen! Das Badewasser sollte sich indifferent anfühlen. Es ist kein heißes Bad. Sie sollten keine Temperatur fühlen, weder warm noch kalt. Probieren Sie es aus!

Sie dürfen keinesfalls frieren im Wasser! Sonst lassen Sie heißes Wasser nachlaufen.

Sie werden sehen, es fühlt sich anders an als ein übliches Wannenbad. Das Öl im Wasser entwickelt eine Wärmewirkung ...

 

Übrigens wirkt ein Öldispersionsbad sehr viel weniger belastend auf den Kreislauf als ein normales Wannenbad. Das Wasser hat stärkere Auftriebkräfte durch das eingebrachte Öl.

Somit dürfen auch Menschen mit Herzproblemen ein Bad nehmen. Auch die niedrigere Wassertemperatur wirkt entlastend. 

 

zu 5.   Apparat reinigen

Ist das Öl durchgelaufen so 'schaufeln' Sie mit der hohlen Hand von dem Badewasser in den Öltrichter und lassen den Apparat mehrfach durchspülen.

Der Wasserstand in Ihrer Wanne hat vielleicht bereits den Apparat erreicht und der Auslauf ist unter der Wasseroberfläche. Das ist gut so. Denn nun hat das Wasser eine verstärkte Saugkraft und sorgt für einen zügigen Durchlauf.

Dieses Phänomen können Sie auch nutzen, falls Sie einen geringen Wasserdruck haben und das Öl nicht gut - oder zu langsam - einläuft. Manchmal gibt es so Tage ... ach ... da wird das Öl in dem Trichter nicht weniger - dann hilft es, den Apparat tiefer anzusetzen, so dass der Auslauf unter der Wasseroberfläche sitzt.

 

Nun den Schlauch abklicken, die Saugnäpfe lösen und den Apparat von außen mit einem Handtuch abreiben. In die Kiste stellen, am besten aufrecht, den haarfeinen Draht einführen, und trocken lassen. Wenn Sie den Apparat noch nass in die Kiste legen, so bildet sich ein Kalkrand im Kolben - eine reine Frage der Ästhetik.

Den Draht bitte unbedingt zur Aufbewahrung nutzen, damit die hauchfeine Düse nicht verkleben kann durch Ölreste.

 

Von Zeit zu Zeit reinigen Sie den Apparat gründlicher mit verdünntem Spülmittel oder einem Fettlöser. Geben Sie davon in den Trichter, setzen Sie die rote Gummikappe auf und 'pumpen' Sie die Spüllösung durch die Düse. Gut mit klarem Wasser nachspülen.

Sollte Ihr Apparat eines Tages einer Grundreinigung bedürfen (oder verstopft sein), so stellen Sie ihn über Nacht mit Spülmittel oder Essig-Essenz gefüllt in eine Schüssel und lassen dies langsam 'durchtropfen'.

Aufbewahrung außerhalb von Kinderhänden !!!

 

zu 6.   Badedauer

Gebadet wird 20 Minuten lang.

Bereits nach 10 Minuten ist das meiste Öl von Ihrer Haut aufgenommen. Sie können die 'Ölaufnahme' steigern durch Bürsten im Wasser mit einem Sisalhandschuh oder den original Bürsten von JUNGEBAD.

Sie dürfen auch länger im Wasser liegen bleiben ...

 

zu 7.   Nachruhe

Unbedingt sollte sich eine Nachruhe von 1 Stunde anschließen (oder mindestens 30 Minuten).

Gut in Decken gekuschelt ohne Ablenkung ruhen.

Wenn Sie es ermöglichen können, so dürfen Sie sich nass direkt aus der Wanne in ein großes Laken wickeln (lassen) und in Ihre vorbereitete Ruhepackung steigen. Dazu legen Sie eine große Wolldecke in Ihr Bett, legen sich in Ihr Laken gehüllt auf den Rücken und lassen sich wie eine Mumie fest einwickeln. Bitte gut darauf achten, dass keine Kältelücken entstehen, vor allem im Hals-Schulter-Bereich.

Nun dürfen Sie gespannt sein auf die Wärmeentwicklung !!!

Die 'Verarbeitung' des aufgenommen Öles findet in der Nachruhe statt. Hier geschieht der eigentliche Prozess ... Ihr Wärmeorganismus reagiert ... 

 

zu 8.   Pflege nach dem Bad

ist nicht nötig - im Gegenteil, bitte danach nicht duschen, nicht eincremen! Die Haut ist wunderbar versorgt mit Olivenöl.

 

zu 9.   Wanne putzen   :-)

Das machen Sie erst nach der Nachruhe!

Ein Fettlöser ist ausreichend (z.B. von Sonett®) oder die Urseife von Zylka ist auch etwas sehr Schönes ...

Zylka Urseife.pdf
Adobe Acrobat Dokument 15.9 KB